Wo war das Paradies?

paradies

Der Gar­ten Eden, auch bekannt als Para­dies, ist ein mytho­lo­gi­scher Ort, der in der Bibel und in ande­ren reli­giö­sen Tex­ten erwähnt wird. Er wird oft als Ort der Voll­kom­men­heit und des Frie­dens beschrie­ben, an dem Gott Adam und Eva erschuf, die ers­ten Menschen.

Im Gar­ten Eden gab es alles, was man sich wün­schen konn­te, dar­un­ter saf­ti­ge Früch­te und grü­ne Bäu­me. Adam und Eva leb­ten dort glück­lich und zufrie­den, ohne Sor­gen oder Schwie­rig­kei­ten. Sie hat­ten kei­ne Angst vor dem Tod und waren voll­kom­men glücklich.

Aller­dings wur­de ihr Glück getrübt, als sie von einer Schlan­ge ver­führt wur­den, die ihnen die ver­bo­te­ne Frucht aus dem Baum der Erkennt­nis der Gut und Böse anbo­ten. Als sie von die­ser Frucht aßen, wur­den sie sich ihrer Nackt­heit bewusst und fühl­ten Scham. Gott war zutiefst ent­täuscht von ihrem Ver­rat und ver­bann­te sie aus dem Gar­ten Eden, um ihnen die Unsterb­lich­keit zu neh­men und sie der Här­ten des Lebens auszusetzen.

Para­dies: Nur ein Märchen?

Der Gar­ten Eden ist also ein Sym­bol für das Para­dies, das wir alle ein­mal hat­ten und das wir ver­lo­ren haben. Er steht für die Voll­kom­men­heit und das Glück, das wir alle suchen, aber auch für die Schwie­rig­kei­ten, die wir im Leben bewäl­ti­gen müssen.

Oder viel­leicht doch mehr als ein Symbol?

Im alten Sumer gab es näm­lich eine Land­schaft, die “Gu-an Eden” genannt wur­de — ein Name, der sehr an das hebräi­sche Gan Eden (Gar­ten Eden) erin­nert. Im Sume­ri­schen wird Edin/Eden schlicht mit Step­pe über­setzt. Die­se Land­schaft lag am Ran­de Südmesopotamiens.

In der sume­ri­schen Mytho­lo­gie war “Gu-an Eden” auch der Ort, an dem die sume­ri­schen Göt­ter leb­ten und herrsch­ten. Es wur­de geglaubt, dass die Men­schen, wenn sie gut waren und die Geset­ze der Göt­ter befolg­ten, nach ihrem Tod in “Gu-an Eden” wie­der­ge­bo­ren wurden.

Übri­gens fand man in Göbe­kli Tepe eine Ste­le, auf der ein mensch­li­ches Paar unter einem Baum zu sehen ist, um den sich eine Schlan­ge windet.

Bild­quel­le

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!