Was ist die Akasha Chronik?

akasha chronik

Die Akasha Chronik ist zunächst ein esoterisches Konzept, da du sie mit keinem deiner physischen Sinne wahrnehmen kannst. Sie beschreibt ein „Feld“, das alles durchdringt und in dem alles Wissen des Universums, das war, das ist und das sein wird, gespeichert ist. Dieses Feld können wir in der Regel nicht wahrnehmen, da wir nicht bewusst drauf zugreifen können. Es ist die Datenbank, die unserer Simulation (der 3D-Welt) zugrunde liegt. Hier sind alle Daten der Simulation gespeichert, und ständig kommen weitere Daten dazu.

Jedes Lebewesen im Universum ist mit dieser Datenbank verbunden, da wir natürlich auch nur ein Datensatz in dieser Datenbank sind. Wenn wir uns in unserem Körper befinden, bildet unser Unterbewusstsein die Schnittstelle zu dieser Datenbank, um unsere Simulation mit der „Realität“, die wir wahrnehmen, abzugleichen. Das geschieht ständig und völlig unbemerkt. Jedoch können wir diesen Datenstrom in unseren Träumen wahrnehmen. Da unser Gehirn mit diesem „Hintergrundrauschen“ aber nichts anfangen kann, macht es beliebige Bilder daraus.

Es gibt aber Mittel und Wege, direkt auf die Akasha Chronik (das Datenfeld) zuzugreifen. Und zwar in Trance: Egal wie diese herbeigeführt wird. Entweder durch Meditation, durch Substanzen oder in der Millisekunden, in der wir vom Wachsein in den Schlaf gleiten oder aus ihm erwachen. Dann haben wir bewussten Zugriff auf die Daten und erhalten zufällige Visionen, mit denen wir erst einmal nichts anfangen können, da sie in der Regel nicht für unser Bewusstsein bestimmt, sondern nur ein Update für unserer Simulation sind.

Doch oft kommt es vor, dass wir mit bestimmten Fragen im Kopf den Zustand der Trance erreichen. In einer solchen Situation kann es passieren, dass die Antwort aus dem Datenstrom herausgefiltert wird und uns erreicht. Das wäre das berühmte „Heureka!“. Jeder von uns hat diese Erfahrung schon gemacht, dass die Antwort, die man verzweifelt sucht, plötzlich da ist. Oder dass man etwas nicht mehr weiß und wenn man dann sehr entspannt ist, kommt das Wissen blitzartig wieder.

Zugang zur Akasha Chronik

Sieh dir das Wort „Inspiration“ (lateinisch inspiratio ‚Beseelung‘, ‚Einhauchen‘, aus in ‚hinein‘ und spirare ‚hauchen‘, ‚atmen‘) einmal an. Im allgemeinen Sprachgebrauch versteht man darunter eine Eingebung, etwa einen unerwarteten Einfall oder auch den meist sehr spontanen Flow künstlerischer Kreativität.

Ab einem gewissen Grad der „Erwachtheit“ hat man jedoch auch bewusst Zugriff auf diese „universelle Datenbank“, wie ich sie gerne nenne. Dann reicht es aus, eine Frage zu stellen, und man erhält sofort die Antwort. Ganz direkt oder sehr subtil. Das ist ganz unterschiedlich.

Zum Beispiel jede Erfindung, die wir machen oder je gemacht haben, stammt aus der Akasha, denn dort ist alles Wissen vorhanden, das es im Universum gibt. Aus der Literatur und der Geschichte kennen wir unzählige solcher Beispiele von Wissenschaftlern, die Zugriff auf die Akasha erhielten und dann große Ideen hatten: Im 19. Jahrhundert wollte Dmitri Mendeleev unbedingt die Elemente ordnen, kam aber im Bewussten auf keine Lösung. Schließlich 1869 sah er im Traum ein Bild, das wir heute als das Periodensystem kennen.

Oder denke an Dr. James Watson und Francis Crick, seit deren Forschungen wir die Struktur der DNA kennen. Dr. Watson soll nämlich von einer Wendeltreppe geträumt haben. Es gibt allerdings auch Inspirationen, die anscheinend von einem böswilligen Spirit stammen. Die überfielen Personen wie Johanna von Orleans und die Anführer der mittelalterlichen Kinder-Kreuzzüge.

Ein weiteres sehr prominentes Beispiel aus der Geschichte ist in der Mythologie zu finden: Die Sumerer berichten von den „Schicksalstafeln“ der Anunnaki, auf denen alles Wissen des Universums verzeichnet ist. Das ist nichts weiter als eine „Objektivierung“ des Zugangs zur Akasha (nicht zu verwechseln mit dem ME, das ein Datenspeicherkristall war, auf den ein großer Teil dieses Wissens gespeichert wurde und dem Träger somit unbegrenzte Macht gab).

Die Akasha-Chronik ist so real wie unser Körper. Beide bestehen aus Daten die wir beliebig auslesen können und in die wir beliebige Daten speichern können. Unser Körper speichert die Daten in Form der DNA, die Akasha in Form des „universalen Datenfeldes“. Wir nennen es heute schlicht „elektromagnetisches Feld“. Dieses elektromagnetische Feld, das dem gesamten Universum zugrunde liegt, ist die „Akasha-Chronik“, die in Form von Schwingungen alle Daten des Universums enthält.

Dies ist ein weiterer Gastbeitrag von Rana Nefatari. Und dieses Buch von ihr konnte ich nach dem Lesen lange nicht vergessen. Wirklich Hot Stuff:

Auch lesenswert für dich:

frequenzen

Bildquelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.