Bewei­se für die Schlammflut

schlammflut

Hun­der­te Jah­re alte Gebäu­de auf der gan­zen Welt sind bekannt­lich in einer hohen Schlamm­flut bis zu meh­re­ren Stock­wer­ken begra­ben– und in eini­gen Fäl­len sogar ganz ver­schluckt wor­den. Boden­fens­ter und ‑türen sind im Erd­bo­den sehr ver­brei­tet und manch­mal sogar kom­plett unter der Schlamm­flut begra­ben, die den gesam­ten Bereich bedeckte.
Aber nicht nur .…
In Ungarn wur­den am Fuß eines offe­nen Sand­stein­bruchs Stümp­fe von Sumpf­zy­pres­sen gefun­den. Unter einer 18 Meter hohen Schicht schwar­zer Erde, Sand und Ton. Über­ra­schen­der­wei­se sind die­se Stümp­fe per­fekt erhal­ten, und das Holz wur­de nicht zu Stein verwandelt.

Schlamm­flut weltweit

Die soge­nann­ten Unter­grund­was­ser­zis­ter­nen waren wohl nichts ande­res als Tem­pel oder Basi­li­ka… und sie waren natür­lich an der Ober­flä­che. So viel Arbeit und Schön­heit, um das Was­ser zu halten!
Es gibt gan­ze Städ­te unter unse­ren Städ­ten. In ande­ren Fäl­len gibt es Netz­wer­ke von Gale­rien, die zig Mei­len lang sind … gegra­ben in Fel­sen, Orte, an denen man gelebt hat. Und zwar weltweit!
War­um bau­te man all die­sen Unter­grund? Was ist in der Ver­gan­gen­heit pas­siert? Was ver­heim­li­chen sie vor uns? Und war­um? Leben wir nicht in einer Informationsgesellschaft?
Natür­lich war die Schlamm­flut ein zykli­sches Ereig­nis … höchst­wahr­schein­lich künst­lich ver­ur­sacht (mit Plas­ma-Waf­fen, Elek­tro­ma­gne­tik), um die hoch ent­wi­ckel­te  Zivi­li­sa­ti­on vor uns zu zer­stö­ren. Man nennt sie “Tar­ta­ria”.
Mehr dazu und vie­le ande­re span­nen­de The­men in mei­nen neu­en Büchern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!