Die Zir­bel­drü­se: Wozu brau­chen wir sie?

zirbeldrüse

Die Zir­bel­drü­se ist eines der größ­ten Geheim­nis­se, die uns bis­her ver­schwie­gen wur­den. Das Geheim­nis ist nicht, dass die Drü­se exis­tiert, son­dern ihre Funktion.

Die Zir­bel­drü­se ist unser drit­tes Auge, sie ist das Organ, durch das wir träu­men und uns Din­ge vor­stel­len kön­nen. Sie ist auch das Organ, das uns mit ande­ren Dimen­sio­nen der Rea­li­tät ver­bin­det und uns ermög­licht, Wesen ande­rer Dimen­sio­nen zu sehen.

Es ist nicht schwer zu wis­sen, war­um um die Zir­bel­drü­se ein Geheim­nis gemacht wur­de. Die Ant­wort liegt in der Kir­che. Schließ­lich hat sie das Mono­pol der Reli­gi­on: Zur Mes­se zu gehen ist der ein­zi­ge Weg, um uns mit der gött­li­chen Ebe­ne zu ver­bin­den. Aber eigent­lich ist der Tem­pel, um zur gött­li­chen Ver­bin­dung zu gelan­gen, in jedem von uns!

Die Zir­bel­drü­se hat meh­re­re Bedeutungen:

  • Für die katho­li­sche Reli­gi­on die Macht Gottes
  • Für die Frei­mau­re­rei die Visi­on des Zyklops
  • Für die ägyp­ti­sche Tra­di­ti­on das Auge von Horus

Außer­dem siehst du in der hei­li­gen Geo­me­trie, dass das Auge des Horus allen Struk­tu­ren des Gehirns ent­spricht. Und in der asia­ti­schen Welt steht die Zir­bel­drü­se für das drit­te Auge oder das Zen­trum der Hell­se­he­rei und Intuition.

Sie wird als “Die Tür des Para­die­ses” bezeich­net. Der fran­zö­si­sche Phi­lo­soph Des­car­tes schlug vor, dass die Zir­bel­drü­se das ist, was den Kör­per mit der See­le verbindet.

In den anti­ken Tem­peln der Sume­rier und Baby­lo­ni­er hat­te man die Zir­ben­ver­eh­rung, und selbst im Vati­kan kön­nen wir ein Denk­mal sehen, das die Form einer Zir­bel­drü­se hat.

Zir­bel­drü­se und DMT

DMT (Dime­thyl­trypt­a­min), auch bekannt als das spi­ri­tu­el­le Mole­kül, das sich selt­sa­mer­wei­se in der Pha­se der schnel­len Augen­be­we­gun­gen bil­det (also wenn wir träu­men), ist  ver­ant­wort­lich für die Visua­li­sie­rung von Bil­dern in den Träu­men. Wenn es kein Licht gibt, pro­du­ziert die Zir­bel­drü­se Mela­to­nin aus Serotonin.

DMT ist so stark, dass es das Bewusst­sein des Men­schen durch Zeit­rei­sen und Dimen­sio­nen brin­gen kann. Unmit­tel­bar vor dem Tod wird eine gro­ße Men­ge DMT aus­ge­schüt­tet. Dadurch wer­den mys­ti­sche oder inter­di­men­sio­na­le Zustän­de erreicht. Denn DMT aus der Zir­bel­drü­se ist die stärks­te hal­lu­zi­no­ge­ne Sub­stanz, das die  Natur her­vor gebracht hat. Sie hat tie­fe Aus­wir­kun­gen auf das Bewusstsein.

Bild­quel­le

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.