Hie­ro­gly­phen in Australien?!

hieroglyphen

Erforsch­ten und besie­del­ten die alten Ägyp­ter Aus­tra­li­en Tau­sen­de von Jah­ren vor Cap­tain Cook? Und war­um gibt es kei­ne Auf­zeich­nun­gen dar­über? Dies ist eine rät­sel­haf­te Fra­ge, die von einer Grup­pe fast unsicht­ba­rer, aber bedeu­ten­der Hie­ro­gly­phen­schnit­ze­rei­en gestellt wird, die in einer abge­le­ge­nen Höh­le in Ost­aus­tra­li­en gefun­den wurden.

Es gibt kei­nen bekann­ten Stamm, der ihre Spra­che spricht, noch gibt es ande­re Bewei­se dafür, dass sie irgend­ei­ne Bedeu­tung haben. Ihre Exis­tenz weist jedoch ein­deu­tig dar­auf hin, dass es ein­mal eine Kul­tur gab, die detail­lier­te Kennt­nis­se der ägyp­ti­schen Hie­ro­gly­phen hat­te und mög­li­cher­wei­se sogar ägyp­tisch gespro­chen hat.

Eine selt­sa­me 5.000 Jah­re alte ägyp­ti­sche Hie­ro­gly­phe wur­de im Bris­bane Water Natio­nal Park in der Nähe von Gos­ford in der Cen­tral Coast Regi­on von New South Wales im Osten Aus­tra­li­ens ent­deckt. Die­se erstaun­li­che Ent­de­ckung zer­stört unse­re bekann­te Geschich­te. Ent­we­der hat sich die Plat­ten­tek­to­nik in den letz­ten 5.000 Jah­ren sehr dra­ma­tisch ver­än­dert, oder unser Wis­sen über die alten Ägyp­ter ist sehr gering. Wie auch immer, die Geschich­te scheint die fal­sche Geschich­te erzählt zu haben.

Aktu­el­le his­to­ri­sche Auf­zeich­nun­gen zei­gen, dass die Ägyp­ter kei­ne trans­kon­ti­nen­ta­len Rei­sen unter­neh­men konn­ten. Die­se 5.000 Jah­re alten ägyp­ti­schen Hie­ro­gly­phen, die in Aus­tra­li­en gefun­den wur­den, könn­ten aber bewei­sen, dass Ägyp­ter die Welt vor Chris­toph Kolum­bus und Zheng He bereisten.

Die­se Ent­de­ckung mach­te man 1992, als deut­sche Wis­sen­schaft­ler Tests an einer sehr alten ägyp­ti­schen Mumie durch­führ­ten. Die Unter­su­chung ergab Spu­ren von Haschisch, Tabak und Koka­in auf den Haa­ren, der Haut und den Kno­chen der Mumie. Dies könn­te bedeu­ten, dass die alten Ägyp­ter lan­ge vor allen ande­ren über die Ver­wen­dung die­ser Pflan­zen Bescheid wussten.

Tabak und Koka­in wuch­sen aber doch nur auf dem Kon­ti­nent des moder­nen Ame­ri­kas. Die Fra­ge ist, wie kamen die­se Pflan­zen lan­ge vor der Ent­de­ckung Ame­ri­kas nach Ägypten?

Die­se Ent­de­ckun­gen zei­gen ein­deu­tig, dass die alten Ägyp­ter die Fähig­keit hat­ten, Ozea­ne zu über­que­ren. Und es bedeu­tet auch, dass unse­re vor­han­de­ne auf­ge­zeich­ne­te Geschich­te falsch sein könnte.

Nach ver­schie­de­nen Ana­ly­sen und Tests sind vie­le Gelehr­te und unab­hän­gi­ge For­scher zu dem Schluss gekom­men, dass die alten Gos­ford-Hie­ro­gly­phen authen­tisch sind. Sie ver­wen­den auch gram­ma­ti­ka­li­sche Struk­tu­ren, was dar­auf hin­deu­tet, dass sich die Spra­che mög­li­cher­wei­se spä­ter in die­ser einen Regi­on ent­wi­ckelt hat. Griff liegt im Kar­ri­on-Gebiet des Bris­bane Water Natio­nal Park. Die­se hie­ro­gly­phi­schen Inschrif­ten kön­nen die bis­her bekann­te Geschich­te stö­ren und Tau­sen­de von his­to­ri­schen Auf­zeich­nun­gen verändern.

Von eta­blier­ten For­schern hin­ge­gen wur­den die Gly­phen  natür­lich als Schwin­del abge­tan. Tat­säch­lich wur­den sie in den frü­hen 1900er Jah­ren ent­deckt, und etwa 250 Stein­metz­ar­bei­ten sind seit fast meh­re­ren Jahr­hun­der­ten ein wich­ti­ger Bestand­teil der loka­len Kul­tur und Legen­de. Wer hät­te aber vor Hun­der­ten von Jah­ren die­se Art von Schwin­del erschaf­fen kön­nen? Und wofür?

Was die Zei­chen außer­dem so ein­zig­ar­tig und attrak­tiv macht, ist die Art und Wei­se, wie sie geschrie­ben sind. Sie schei­nen näm­lich sehr alt zu sein, mit archai­schen For­mu­lie­run­gen und Wort­kon­struk­tio­nen, die nur von den sehr frü­hen ägyp­ti­schen Dynas­tien ver­wen­det wurden.

Na, bist du sicher, dass die über­lie­fer­te Geschich­te wahr ist?

Bild­quel­le

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!