Du bist Energie!

energie

Die am wei­tes­ten ver­brei­te­te Akti­vi­tät unter Men­schen ist viel­leicht nicht die, die man glaubt … näm­lich der Flug der Lebensenergie.

Wir bestehen über­wie­gend aus Ener­gie, in mehr oder weni­ger dich­ter For­men, und wir ver­bren­nen sie täg­lich. Wer nicht gesund und natür­lich tan­ken kann, klaut es ande­ren. Die Men­schen sind in die­sen unauf­hör­li­chen Ener­gie­kampf ver­wi­ckelt und unbe­wuss­ter Wett­be­werb, der vie­le Kon­flik­te, Situa­tio­nen und Ver­hal­tens­wei­sen erklärt.

James Red­field beschreibt in sei­nem Mei­len­stein­buch „Die Pro­phe­zei­ung der Anden“ vier Mecha­nis­men für den Energieflug:

Der Ein­schüch­te­rer

Er stiehlt Ener­gie, indem er vor Wut schimpft, unter­drückt, bedroh­lich, impo­sant, auffällig.
Tat­säch­lich leert Angst den Nie­ren­me­ri­di­an, den Sitz des Lebens­en­er­gie­vor­rats und der ursprüng­li­chen Ener­gie. Der Ein­schüch­te­rer muss nur noch die­se Ener­gie zurück­ge­win­nen, die gewalt­sam und voll­stän­dig entkommt.

Der Ver­hö­rer

Er stiehlt Ener­gie, indem er alles in Fra­ge stellt. Kin­der benut­zen die­se Tech­nik unbe­wusst. Erwach­se­ne nut­zen es aus über­mä­ßi­ger Neu­gier, Eifer­sucht, um den Feh­ler zu fin­den und bes­ser zu sen­ken oder zu kri­ti­sie­ren. Die­ser Mecha­nis­mus ent­leert das Ele­ment Erde (Meri­dia­ne von Magen und Rat­ten), Sitz des Selbst­ver­trau­ens, den Meri­di­an der Gal­len­bla­se (Kon­zen­tra­ti­on, Phan­ta­sie, Refle­xi­on) und den Meri­di­an des Her­zens (Inter­ak­ti­on mit ande­ren), wenn per­sön­li­che Gren­zen ver­letzt werden.

Der Gleich­gül­ti­ge

Er stiehlt die Ener­gie, indem er sich in sich selbst schließt, lässt den ande­ren erschöp­fen, ihn zu hin­ter­fra­gen und sich zu fra­gen, was nicht stimmt, oder sogar schul­dig ist. Die­se Tech­nik leert die Meri­dia­ne des Ele­ment Erde (Selbst­ver­trau­en, Angst/Rate).

Der Plain­tif

Er stiehlt die Ener­gie, indem er sich beschwert und über sei­ne  Unglücks­fäl­le berich­tet. Alles ist schwarz und er/sie muss es der gan­zen Welt wis­sen las­sen, damit es bes­ser wird.
Ich ver­mu­te, dass ihr Namen auf die­se Pro­fi­le setzt („Genau das ist mein Mann/Begleiter! “, “Ach ja, mei­ne Mut­ter macht das stän­dig! » … ) … Sehr gut! Erken­ne die klei­nen und gro­ßen Energiediebe.

Aber jetzt den­ke über dei­nen per­sön­li­chen Fall nach! Erkennst du dich in einer oder meh­re­ren die­ser Beschrei­bun­gen wie­der? Wenn ja, dann ist es Zeit für eine neue Tech­nik. Die Bezie­hun­gen zu dei­ner Umge­bung wer­den sich wun­der­bar verändern …

Wie sam­melt man Ener­gie, ohne sie ande­ren zu stehlen?

  • Atme tief durch
  • Pflan­ze­n­en­er­gie ein­fan­gen (Wald­spa­zier­gän­ge, Pflan­zen im Haus)
  • Bar­fuß lau­fen an natür­li­chen Orten oder auf war­men Natur­ma­te­ria­li­en (Holz, Wolle)
  • Leben­de Lebens­mit­tel essen (Obst, Gemü­se, Keim­sa­men, Algen)
  • Ver­meh­re dei­ne posi­ti­ven Gedanken
  • Bezie­hun­gen sor­tie­ren (Ener­gie­vam­pi­re und Mani­pu­la­to­ren vermeiden)
  • Trei­be Sport (nicht unbe­dingt Sport, son­dern nur Bewegung!)

Die Ener­gie­fel­der der Lebe­we­sen mischen sich stän­dig, kreu­zen sich und beein­flus­sen sich. Tue dir selbst Gutes und tu ande­ren Gutes, indem du dich die Ener­gie hälst, ohne sie zu stehlen!

Aus­zug aus dem Buch “Hei­len durch das Licht” von Bar­ba­ra Ann Breman

Bild­quel­le

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!