Giganten der Vergangenheit

giganten

Wenn du diesen Blog schon länger verfolgst, weißt du, dass mich Riesen, Titanen und Giganten sehr faszinieren.  Die etablierte Wissenschaft ordnet diese Gestalten den Sagen und Märchen zu. Aber rund um den Globus findest du genügend Beweise für ihre reale Existenz in einer fernen Vergangenheit.

Allen voran in der Bibel, die „unsere Kultur“ wie kein anderes Buch geprägt hat. Dort steht in Daniel 4:7-8 zu lesen: „Siehe, es stand ein Baum in der Mitte der Erde, der war sehr hoch. Und er wurde groß und mächtig, und seine Höhe reichte bis an den Himmel, und er war zu sehen bis ans Ende der ganzen Erde.“ Auch unsere Ahnen kannten einen solchen Baum, den sie „Yggdrasil“ nannten.

Beeindruckender freilich sind geologische Formationen, die keinesfalls natürlichen Ursprungs sein können. Denn wie ich bereits auch in meinen Büchern schildere, gibt es in der Natur keine geraden Linien. Wenn ein Felsen also schnurgerade Abbruchkanten hat, kannst du sicher sein, dass er künstlich bearbeitet wurde.

gigantenSo ist in der chinesischen Provinz Shandong ein Berg namens Taishan. Auf seinem Gipfel siehst du eine Formation, die den Touristen als „Unsterbliche Brücke“ angepriesen wird. Im Taoismus ist dieser Berg heilig, was vielleicht auf das hohe Alter dieser „Brücke“ oder die geheimnisvollen Brückenbauer  verweist.

Beweise für die Giganten

gigantenOder sieh dir den so genannten Segel- oder Parusfelsen an der russischen Küste des Schwarzen Meeres an. Er ragt unglaubliche 30 Meter aus dem Wasser, ist aber nur einen Meter breit. Der Felsen wirkt mehr wie die Wand eines gigantischen Hauses, denn es ist auch ein 2,50 Meter großes Fenster zu erkennen.

giganten

Auch die Felsen der berühmten Bastei in der Sächsischen Schweiz wirken teilweise, als seien sie künstlich errichtet worden. Denn beachte auch hier wieder die geraden Abbruchkanten! Welche natürlichen Erosionen, welche Art von Wasser sollte die zustande bringen?

gigantenEine weitere Formation, über die du nur staunen kannst, ist die Pont d’Arc im südlichen Frankreich. Für die etablierte Wissenschaft ist diese 60 Meter lange Brücke ganz natürlich entstanden. Aber urteile bitte selbst!

gigantenAbsolut spektakulär sind aber auch die künstlichen Formationen am kalifornischen Half Moon Bay unweit von San Francisco. Wind und Wetter legten dort riesige Säulen frei, deren Alter man leider nicht nachvollziehen kann. Die dortigen Experten erklären, dass sie in den 1970er Jahren ursprünglich dafür gedacht waren, ein Luxushotel zu stützen. Seltsamerweise wurde dieses Hotel dann aber an anderer Stelle erbaut.

Oder sieh dir die Teufelsmauer an, die du im Harz nahe Quedlinburg und Goslar bestaunen kannst. An die 20 km lang  ist sie zwar stark verwittert, aber die einelnen Steine sind dennoch gut zu erkennen. Und jeder Einzelne von ihnen ist unfassbar groß, wenn du sie mit den ebenfalls abgebildeten Menschen vergleichst.

Das könnte dich auch interessieren:

soziopath

 

 

 

 

Beitragsbild von Wikipedia-User pfctdayelise (CC BY-SA)

Bildquelle Parusfelsen von CEKTOP_O

Bildquelle Pont d´Arc

Bildquelle Bastei

Bildquelle Säulen

Bildquelle Teufelsmauer

(leider darf ich dir dieses Bild aus Gründen des Urheberrechtsschutzes nicht zeigen. Wenn du es dennoch sehen möchtest, klicke bitte auf den Link!)

 

Ein Gedanke zu „Giganten der Vergangenheit“

Kommentare sind geschlossen.