Kurio­se Elektrizität

elektrizität

Kennst du Dr. James Gra­ham? Er schloss nie ein Stu­di­um ab, doch der Glau­be der Men­schen mach­te ihn zu einem renom­mier­ten Arzt. Berühmt wur­de er durch sei­nen elek­tri­schen Sex-Tem­pel und sein elek­tro­ma­gne­ti­sches musi­ka­li­sches Himmelsbett.

Gra­ham erfuhr von den elek­tri­schen Expe­ri­men­ten von Ebe­ne­zer Kin­ner­se­ly und Ben­ja­min Fran­k­lin. Er war beein­druckt und kam zu dem Schluss, dass mit Elek­tri­zi­tät fast jedes Pro­blem gelöst wer­den kann. Sei­ner Ansicht nach füllt Elek­tri­zi­tät den Kör­per mit Ener­gie, die alle kör­per­li­chen Beschwer­den hei­len kann. Er behaup­te­te dies mit uner­bitt­li­cher Zuver­sicht, selbst nach­dem er wuss­te, dass dies zum Tod von Men­schen füh­ren könnte.

James Gra­ham wur­de 1745 als Sohn eines Satt­lers in Edin­burgh gebo­ren und stu­dier­te an der Uni­ver­si­tät Edin­burgh Medi­zin. Nach­dem er erkannt hat­te, dass ein Medi­zin­stu­di­um nicht not­wen­dig war, um Medi­zin zu prak­ti­zie­ren, ver­ließ er das Medi­zin­stu­di­um ohne Abschluss. Im 18. Jahr­hun­dert war ein Medi­zin­stu­di­um nicht so ​​wich­tig wie heu­te, und auch ohne Abschluss nann­te er sich Arzt.

Gra­ham ver­ließ dar­auf­hin Groß­bri­tan­ni­en ganz und reis­te in den 1760er Jah­ren nach Ame­ri­ka. Dort prak­ti­zier­te er in Phil­adel­phia und war von den Elek­tri­zi­täts-Expe­ri­men­ten des  Ebe­ne­zer Kin­ner­se­ly und Ben­ja­min Fran­k­lin begeis­tert. Dies ließ ihn glau­ben, dass Elek­tri­zi­tät die Hei­lung aller kör­per­li­chen Defek­te ermöglicht.

Nach­dem er fünf Jah­re in Ame­ri­ka ver­bracht hat­te, beschloss er, auf­grund der Revo­lu­ti­on 1775 aus den unru­hi­gen Kolo­nien zurück­zu­keh­ren. Also eröff­ne­te er einen Laden in Lon­don und schal­te­te meh­re­re Anzei­gen in den loka­len Zei­tun­gen, in denen er Behand­lun­gen durch Elek­tri­zi­tät für jede Krank­heit anbot. Die­se Anzei­gen erreg­ten die Auf­merk­sam­keit des Whig-Poli­ti­kers Hor­ace Wal­po­le und der berühm­ten His­to­ri­ke­rin Cathe­ri­ne Macaulay.

Hei­lung durch Elektrizität

Er glaub­te, dass Elek­tri­zi­tät hilf­reich sein könn­te, wenn sie in einem Ehe­bett ver­wen­det wird, und er war fest ent­schlos­sen, dies im Tem­pel des Hymen zu beweisen.

1780 bau­te Gra­ham sei­nen “Temp­le of Health” in den Adel­phi Buil­dings in West­mins­ter. Der Tem­pel umfass­te meh­re­re luxu­riö­se und deko­rier­te Räu­me, die von spär­lich geklei­de­ten “Göt­tin­nen der Gesund­heit“ bevöl­kert waren, die die Besu­cher in den Tem­pel führ­ten. Die Besu­cher des wun­der­schö­nen Tem­pels wur­den dann ein­ge­la­den, den von Gra­ham ent­wor­fe­nen medi­zi­nisch-elek­tri­schen Appa­rat aus­zu­pro­bie­ren. Die Men­schen wur­den auch ermu­tigt, beim Arzt Trän­ke und Eli­xie­re von zwei­fel­haf­tem medi­zi­ni­schem Wert zu kaufen.

Der “Arzt” ver­sorg­te sei­ne Kun­den mit Infor­ma­tio­nen und Vor­trä­gen über Sex und beschrieb die Vor­tei­le einem Strom­schlags, wäh­rend man sich im Schlaf­zim­mer ver­gnügt. Das Publi­kum wur­de auch don­nernd vor den poten­zi­el­len Gefah­ren von Pro­sti­tu­ti­on und Mas­tur­ba­ti­on gewarnt. Am Ende der Vor­trä­ge gab es kos­ten­lo­se Elek­tro­schocks durch Metall­lei­ter, die in den Sit­zen der Besu­cher instal­liert waren.

Beson­ders beliebt war Gra­ham für das von ihm geschaf­fe­ne Him­mel­bett. In den inne­ren Tem­pel­räu­men durf­ten sich Paa­re unter der stren­gen Auf­sicht von Gra­ham lie­ben. Sie wur­den in einen Bereich gebracht, in dem sich ein lächer­li­cher Appa­rat befand, von dem Gra­ham behaup­te­te, dass er eine Emp­fäng­nis garan­tier­te. Das Him­mels­bett war 2,70 m breit und 3,70 m lang. Der gan­ze Appa­rat knis­ter­te vor sta­ti­scher Elek­tri­zi­tät, die durch die Kup­fer­spu­len um das Bett ging.

Gra­ham behaup­te­te, dass die­se Kup­fer­spu­len eine magne­ti­sche Flüs­sig­keit um das kopu­lie­ren­de Paar her­um erzeug­ten , die dazu bei­trug, ihre Kraft zu stei­gern und die Frucht­bar­keit der Frau­en zu erhö­hen. Es lief die gan­ze Zeit Musik, und teu­re Öle oder Par­fums wur­den in Reser­voirs unter dem Bett aufbewahrt.

Bild­quel­le

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.