Über die Geschich­te der Mystik

geschichte der mystik

Die Geschich­te der Mys­tik ist so alt wie die Geschich­te der Mensch­heit selbst. Schon seit Jahr­tau­sen­den suchen die Men­schen nach einer tie­fe­ren Ver­bin­dung mit dem Gött­li­chen und nach einer Erklä­rung für das gro­ße Mys­te­ri­um des Lebens.

Die Mys­tik hat vie­le Gesich­ter und hat sich im Lau­fe der Jahr­hun­der­te in vie­len ver­schie­de­nen Kul­tu­ren und Reli­gio­nen ent­wi­ckelt. Im alten Ägyp­ten glaub­ten die Men­schen an die Macht der Mys­tik, um mit den Göt­tern in Kon­takt zu tre­ten und ihre Gunst zu erlan­gen. In Indi­en prak­ti­zier­ten die Men­schen Yoga und Medi­ta­ti­on, um einen tie­fe­ren Ein­blick in die Natur des Selbst und des Uni­ver­sums zu erlangen.

In Euro­pa tauch­te die Mys­tik im Mit­tel­al­ter auf und erreich­te ihren Höhe­punkt in der Renais­sance. Mys­ti­ker wie Meis­ter Eck­hart und Johan­nes Tau­ler wand­ten sich gegen die Kir­che und die Dog­ma­tik und pre­dig­ten die direk­te Erfah­rung des Gött­li­chen durch Medi­ta­ti­on und Gebet.

Aber die Mys­tik ist nicht nur auf die Ver­gan­gen­heit beschränkt. Auch heu­te gibt es vie­le Men­schen, die sich der Mys­tik ver­schrei­ben und nach einer tie­fe­ren Ver­bin­dung mit dem Gött­li­chen suchen. Es gibt vie­le ver­schie­de­ne Wege, die zur Mys­tik füh­ren kön­nen, sei es durch Medi­ta­ti­on, Gebet, Yoga, Musik, Natur­be­ob­ach­tung oder sogar durch die Schön­heit der Mathe­ma­tik und Naturwissenschaften.

Ein gemein­sa­mes Merk­mal aller Mys­ti­ker ist die Sehn­sucht nach einer tie­fe­ren Wahr­heit und die Bereit­schaft, die eige­ne Per­spek­ti­ve und die eige­ne Rea­li­tät infra­ge zu stel­len, um die­se Wahr­heit zu erlan­gen. Hier sind eini­ge bekann­te Mys­ti­ker aus ver­schie­de­nen his­to­ri­schen Epo­chen und Kulturen:

  • Rumi (13. Jahr­hun­dert) — Ein per­si­scher Mys­ti­ker, Dich­ter und Sufi-Meis­ter, des­sen Gedich­te und Pre­dig­ten noch heu­te in vie­len Tei­len der Welt gele­sen werden.
  • Tere­sa von Avila (16. Jahr­hun­dert) — Eine spa­ni­sche Mys­ti­ke­rin und Grün­de­rin des Unbe­sorg­ten Klos­ter­or­dens, die durch ihre Auto­bio­gra­fie und spi­ri­tu­el­len Schrif­ten bekannt wurde.
  • Jakob Böh­me (16. Jahr­hun­dert) — Ein deut­scher Mys­ti­ker, Phi­lo­soph und Schrift­stel­ler, des­sen Schrif­ten eine wich­ti­ge Rol­le in der Ent­ste­hung der deut­schen Mys­tik spielten.
  • Wil­liam Bla­ke (18. Jahr­hun­dert) — Ein eng­li­scher Dich­ter, Maler und Mys­ti­ker, des­sen Visio­nen und Pro­phe­ti­en in sei­ner Kunst und Lite­ra­tur wider­ge­spie­gelt werden.
  • Rama­krish­na (19. Jahr­hun­dert) — Ein indi­scher Mys­ti­ker und Guru, des­sen Leh­ren und spi­ri­tu­el­le Erfah­run­gen von vie­len Men­schen in Indi­en und anders­wo inspi­riert wurden.
  • Rudolf Stei­ner (19. Jahr­hun­dert) — Ein öster­rei­chi­scher Mys­ti­ker, Phi­lo­soph und Grün­der der Anthro­po­so­phie, einer spi­ri­tu­el­len Bewe­gung, die sich mit der Ent­wick­lung des mensch­li­chen Bewusst­seins befasst.
  • Haz­rat Ina­yat Khan (20. Jahr­hun­dert) — Ein indi­scher Mys­ti­ker, der im Wes­ten eine spi­ri­tu­el­le Schu­le grün­de­te und der Mys­ti­sche Weg des Her­zens verkündete.
  • Pema Chödrön (20. Jahr­hun­dert) — Eine ame­ri­ka­ni­sche tibe­tisch-bud­dhis­ti­sche Non­ne, Autorin und Leh­re­rin, die vie­len Men­schen gehol­fen hat, durch ihre spi­ri­tu­el­le Leh­ren und Medi­ta­ti­on den Weg zu einem erfüll­ten Leben zu finden.

Natür­lich gibt es noch vie­le ande­re Mys­ti­ker und Mys­ti­ke­rin­nen aus ver­schie­de­nen Kul­tu­ren und Epo­chen, die einen wich­ti­gen Bei­trag zur Geschich­te der Mys­tik geleis­tet haben, das sind nur eini­ge Beispiele.

Mache doch auch du dich auf die Rei­se in die Welt der Mys­tik,  und ent­de­cke dei­ne ganz per­sön­li­chen ver­bor­ge­nen Wahrheiten!

Bild­quel­le

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!