Auto­ri­tät: Gilt sie noch für dich?

autoritaet

Heu­te spre­che ich etwas an, das dich dar­an hin­dert, dich selbst­be­wusst zu ent­fal­ten. Es ist die wohl unaus­rott­ba­re Gewohn­heit, jeman­den zu ver­göt­tern — als Auto­ri­tät über dein gan­zes Sein anzuerkennen.
Die­se Gewohn­heit ist dei­nem Unter­be­wusst­sein seit Urzei­ten auf­ge­zwun­gen worden!

Um ihr Pro­gramm “Tei­le und herr­sche” auf unse­rem Pla­ne­ten durch­zu­set­zen, haben die heim­li­chen Herr­scher im Lau­fe der Geschich­te künst­li­che Auto­ri­tä­ten in allen Berei­chen des Lebens geschaf­fen. Und weil alle Mas­sen­me­di­en schon immer in ihrer Macht waren, wer­den die auto­ri­tä­ten Ansich­ten rigo­ros und mit Gewalt durchgesetzt.

Du hast dich viel­leicht schon so sehr dar­an gewöhnt, dich auf die MEI­Nung ande­rer “Auto­ri­tä­ten” zu ver­las­sen. Und jetzt glaubst du dir selbst nicht mehr.  Die Leicht­gläu­big­keit dei­ner rei­nen See­le über­schrei­tet eben manch­mal alle Gren­zen. Sie ist gera­de­zu begie­rig dar­auf, den Rat­schlä­gen eines jeden zu fol­gen, der mit Nach­druck sei­ne MEI­Nung kund­tut und groß­zü­gig Rat­schlä­ge gibt: Wie man leben und was man tun soll. In man­chen Fäl­len sogar gegen­über völ­lig Fremden.

Nun, sol­che Rat­schlä­ge sind sicher für eini­ge Men­schen hilf­reich. Aber wir Men­schen sind so unter­schied­lich, dass es ein­fach unmög­lich ist, ein ein­zi­ges Rezept für alle zu fin­den. Des­halb: Begin­ne,  die selbst­stän­di­ge Ver­ant­wor­tung für dein Leben zu über­neh­men! Begin­ne, nur dir selbst zu ver­trau­en und nur auf dein Herz zu hören.

Hin­ter­fra­ge jede Autorität

Kom­men wir nun zum ener­ge­ti­schen Aspekt die­ses Pro­zes­ses. In die­sem spe­zi­el­len Fall mei­ne ich mit dem Wort “Auto­ri­tät” jeden, auf des­sen “kom­pe­ten­te” MEI­Nung du dich verlässt.

Stel­le dir als Gedan­ken­ex­pe­ri­ment Fol­gen­des vor: Du besuchst den online beju­bel­ten Vor­trag eines Gurus, der sei­ne Weis­heit angeb­lich von  den Höhe­ren Mäch­ten des Uni­ver­sums  erhielt und sie dir nun “live” mitteilt.

Sol­che Mas­sen­sit­zun­gen wer­den in der Regel von Men­schen mit sehr nied­ri­ger Schwin­gungs­fre­quenz, aber sehr hohem Selbst­wert­ge­fühl ver­an­stal­tet, die dafür auch noch hor­ren­des Geld ver­lan­gen. Und das, obwohl die­se Wahr­heit exis­tiert: “Umsonst habt ihr emp­fan­gen, umsonst sollt ihr geben!”

Als Zuhö­rer befin­dest du dich in ihrem Ener­gie­feld und wirst von den Astral­we­sen des “Gurus” mas­siv ange­grif­fen. Jede Mas­sen­sit­zung, die der “Guru” ver­an­stal­tet, wird für sie zu einem wah­ren Festmahl.

Da du nun als Zuhö­rer unge­wollt mit der Ener­gie­wel­le des “Guru” und dadurch mit des­sen Fre­quenz in Reso­nanz gehst, bekom­men die Astral­we­sen, die sich von die­ser Art Ener­gie ernäh­ren, vol­les Spiel, was neue Ener­gie­quel­len bedeutet.

Auto­ri­tät: Nega­tiv oder positiv

Wenn der Vor­trag zu Ende ist, nimmst du die­se Astral­we­sen in dei­nem fein­stoff­li­chen Kör­per mit  — und wirst sie nur sehr schwer oder in man­chen Fäl­len über­haupt nicht mehr los: Wodurch du ein hin­ge­bungs­vol­ler Anhän­ger eines sol­chen “Gurus” wirst.

Du wärest ent­setzt, wenn du wüss­test, wie vie­le See­len von sol­chen Men­schen, die eher auto­ri­tär als kom­pe­tent sind, vom rech­ten Weg abge­bracht wur­den. Des­halb: Jedes Mal, wenn du von dei­nem neu­gie­ri­gen Ver­stand und der Bewun­de­rung für die neu­es­te “Berühmt­heit” über­wäl­tigt wirst, erin­ne­re dich an “Du sollst Dir kein Bild machen”, und fra­ge dein Herz, ob die­ser Mensch dei­ne  Hin­ga­be wert ist!

“Ich ken­ne und has­se sie auch,
Die­se schein­hei­li­gen heuch­le­ri­schen Fake-Fres­sen
Oh, heul nicht, beru­hi­ge dich
Willst du erst mal einen Keks essen?
Ernst­haft: Denkst du, ich bin dumm
Oder von vor­ges­tern? 

Ich tu mir schon immer schwer mit dem Ver­ges­sen!
Der Mensch hat sei­ne Werte
Über die Zeit falsch bemes­sen

Er hat ver­lernt, sich auf sich selbst zu ver­las­sen
Er hat es ver­lernt, sich selbst zu ver­trau­en
Er hat gelernt, sich abhän­gig zu machen
Um sich auf das Wort Ande­rer zu ver­las­sen

Du gibst den Wor­ten der Ande­ren so viel mehr Gewicht
Du weißt nicht mehr, was rich­tig und was falsch ist
Aber glau­be nicht all den Mist
Es ist nicht alles schwarz und weiß
Und auch nicht grau und trist

Ich weiß selbst, das hin­ter Engelsgesichtern
Der Teu­fel spricht und an dei­ner See­le frisst!

Aber dein Leben ist immer das
Was DU dar­aus machst, und wo DU gera­de bist

Wach auf, und sieh dem Teu­fel tief ins Auge
Bit­te ver­lier nicht dei­ne Hoff­nung und den Glau­ben
auch wenn sie die Fes­seln immer fes­ter schrau­ben
Wenn du dir sel­ber glaubst, dei­nem Her­zen ver­traust
Gibst du nicht die Macht her, die dich zer­frisst.”

(Aus “Mat­ters Of The Heart”, 3. Album von Tra­cy Chapman) 😉💜

Bild­quel­le

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.