Mari­hua­na kommt aus der Schmuddel-Ecke

marihuana

In die­sem Blog waren Dro­gen wie Mari­hua­na, Haschisch  und LSD schon ein­mal The­ma. Seit März 2017 gilt nun das “Gesetz zur Ände­rung betäu­bungs­mit­tel­recht­li­cher und ande­rer Vor­schrif­ten”. Men­schen, die an schwe­ren Krank­hei­ten lei­den, kön­nen sich seit­dem medi­zi­ni­sches Can­na­bis ver­schrei­ben las­sen, und die Kran­ken­kas­sen müs­sen zahlen.

Das wur­de auch Zeit, denn anders als bei her­kömm­li­chen Pro­duk­ten der Phar­ma-Indus­trie gibt es hier kei­ne Neben­wir­kun­gen. Den­noch sind es unzäh­li­ge Indi­ka­tio­nen, die die­ses wert­vol­le Geschenk von Mut­ter Natur erwie­se­ner­ma­ßen lin­dern kann. Hier nur eini­ge Beispiele:

  • die Spas­tik, vor allem bei Mul­ti­pler Skle­ro­se (MS)
  • vie­le Schmerzsyndrome
  • hyper­ki­ne­ti­sche Bewe­gungs­stö­run­gen (z. B. Tourette-Syndrom)
  • Übel­keit und Erbre­chen bei der Chemotherapie
  • Appe­tit­lo­sig­keit bei AIDS-Pati­en­ten und Tumorkachexie
  • Glau­kom
  •  Angstzustände
  • Schlaf­stö­run­gen

Das betrifft aber nur und aus­schließ­lich das Mari­hua­na (die getrock­ne­ten harz­hal­ti­gen Blü­ten und blü­ten­na­hen Blät­ter der weib­li­chen Hanf­pflan­ze). Haschisch (Harz, das von den Blü­ten­stän­den der weib­li­chen Pflan­zen abge­son­dert wird) bleibt wei­ter­hin streng verboten.

Denn die­se böse Sub­stanz erzeugt einen Rausch, vor dem dich der ach so besorg­te “Papa Staat” unbe­dingt bewah­ren möch­te. Aber kei­ne Sor­ge, berau­schen­der Alko­hol steht dir in rau­en Men­gen zur Ver­fü­gung. Und der kann dich — im Gegen­satz zu Haschisch und Mari­hua­na) sogar süch­tig machen. So wirst du zu einem treu­en Kun­den der Phar­ma-Indus­trie und ver­lierst natür­lich auch dei­ne Lebensfreude.

Die­ser Roman (oder ist es ein Tat­sa­chen­be­richt?) erzählt unter Ande­rem von Freun­den, die über eine gewis­se Zeit sowohl Mari­hua­na und Haschisch, als auch viel Alko­hol kon­su­mie­ren. Die Fol­gen sind nicht nur dra­ma­tisch und span­nend zu lesen, son­dern vor allem auch sehr kuri­os, mys­te­ri­ös und geHEIMnisvoll …

Bild­quel­le

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.