Raus aus dem All­tag und staunen!

raus aus dem alltag

Raus aus dem All­tag — was soll das brin­gen? Jeder von uns hat so sei­ne Rou­ti­nen, sei­ne Gewohn­hei­ten, über die wir kaum noch nach­den­ken. Sie machen uns den All­tag leich­ter, denn das Leben fährt sozu­sa­gen mit Auto­pi­lot. Aber irgend­wann kommt der Augen­blick, in dem du dir bewusst wirst, wie über­aus lang­wei­lig doch alles gewor­den ist.

Ein Tag ist wie der Ande­re und sum­miert sich zu immer glei­chen Wochen, Mona­ten, Jah­ren. Aber das kann doch nicht das Leben sein! Spä­tes­tens, wenn dir das bewusst wird, ist der Zeit­punkt für ein Raus aus dem All­tag gekommen.

Viel­leicht bist du jemand, der an ein Leben nach dem Tod glaubt. Wie wäre es aber statt­des­sen, an ein Leben VOR dem Tod zu glau­ben und es end­lich zu rea­li­sie­ren? Dafür musst du nicht unbe­dingt in fer­ne Län­der rei­sen, denn es ist vor allem eine Sache des Bewusstseins.

Nimm dir für den Anfang viel­leicht vor, die eine oder ande­re Rou­ti­ne ein­fach nicht mehr zu befol­gen. Erset­ze sie aber nicht mit einer neu­en Rou­ti­ne, son­dern ver­su­che ein­mal, ohne dei­nen Auto­pi­lo­ten auszukommen.

Unter­stüt­zung bei Raus aus dem Alltag

Sobald du dei­ne Tage mit ande­ren Din­gen ver­bringst, wird sich nach und nach eine völ­lig neue Welt für dich öff­nen. Und vor­bei ist es mit der Lan­ge­wei­le, denn es gibt noch so viel zu ent­de­cken! Außer­dem beugst du so einem Bur­nout und schwe­ren Depres­sio­nen vor.

Oh wer weiß, viel­leicht ent­deckst du sogar neue Inter­es­sen oder ein schö­nes Hob­by. Dabei ist es egal, ob du etwas sam­melst, Musik machst, schreibst oder etwas völ­lig Ande­res tust. Haupt­sa­che ist die Freu­de, die du dabei empfindest.

Raus aus dem All­tag mit Musik

Wenn du einen Account bei Face­book hast, soll­test du dich eine Zeit­lang von all den kri­ti­schen Grup­pen fern hal­ten. Das heißt nicht, dass du den Kopf in den Sand steckst. Erlau­be dir ein­fach eine Aus­zeit vom Getrie­be der Welt.

Außer­dem gibt es Musik von wun­der­ba­ren Künst­lern. Sie funk­tio­niert wie eine Zeit­ma­schi­ne, die dich sofort in dei­ne Jugend ver­setzt. Oder sie hilft dir, dich ein­mal selbst zu reflek­tie­ren. Die­se Songs erin­nern dich dar­an, was wirk­lich wich­tig ist im Leben — und wer oder was du bist.

Einer der her­aus­ra­gen­den Inter­pre­ten unse­rer Zeit ist der Spi­ri­tu­al Rap­per SEOM*. Der Name ist hier tat­säch­lich Programm:

  • S‑ensitivität
  • E‑nergie
  • O‑rientierung
  • M‑ut

Ich genie­ße sei­ne genia­le Wort­ma­gie und Musik seit etli­chen Jah­ren jeden Tag. Und dabei hat­te ich bis dato mit einem Gen­re wie Rap oder Hip Hop über­haupt nichts zu tun. Ja, das pas­siert eben, wenn man sich ein “Raus aus dem All­tag” ein­mal erlaubt …

Das könn­te dich auch interessieren:

kognitive dissonanz

 

 

 

 

 

Bild­quel­le

2 Gedanken zu „Raus aus dem All­tag und staunen!“

Kommentare sind geschlossen.

error: Content is protected !!