Zah­len­be­deu­tun­gen: Die 108

zahlenbedeutung

Schon das Jahr­hun­dert­ge­nie Ein­stein war der Mei­nung, dass Gott ein Mathe­ma­ti­ker sein muss. Und tat­säch­lich gibt es Zah­len­be­deu­tun­gen, die uns ver­blüf­fen­de Ein­bli­cke in völ­lig ande­re Wel­ten wer­fen las­sen. Eine der wich­tigs­ten von ihnen ist die 108.

In der gesam­ten indi­schen Kul­tur — so auch im Hin­du­is­mus, Bud­dhis­mus und Sik­his­mus — gilt die 108 als die hei­ligs­te aller Zah­len. Denn wenn du bestimm­te Man­tras 108 mal rezi­tierst, wirst du dein Bewusst­sein mit der Fre­quenz des Uni­ver­sums gleich­schal­ten. Uto­pie? Mit­nich­ten! Und hier sind nur eini­ge der Gründe:

Die Leh­re des Tan­tra kennt 21.600 Atem­zü­ge, die jeder Mensch jeden Tag tut. Hal­bie­re die­se Zahl, und du erhältst 10.800 … ein Pro­zent davon ist 108! Wenn du mys­ti­sche Fähig­kei­ten in dei­nen All­tag zie­hen möch­test, wird dir die 108 dabei helfen.

Die Son­ne ist exakt 108 mal grö­ßer als die Erde. Auch der Durch­mes­ser der Son­ne ent­spricht 108 mal der Ent­fer­nung der Erde zur Sonne.

Jede Gott­heit des indi­schen Hin­du­is­mus hat 108 Namen. Und da ist es sicher kein Zufall, dass man in Indi­en die 108 für einen Not­ruf wäh­len muss. Außer­dem: Wenn ein gläu­bi­ger Bud­dhist sei­ne See­le von allen Sün­den befrei­en will, muss er sich 108 Glo­cken­schlä­gen aussetzen.

Inter­na­tio­na­le Zahlensymbolik

Manch Einer nimmt an, dass in Ägyp­ten exakt 108 Pyra­mi­den ste­hen. Aber was soll die­se Zahl denn jetzt mit Gott zu tun haben? Nun, ganz einfach:

  • Die 1 ist das gött­li­che Prin­zip: Die HEI­Li­ge oder GROS­SE EINS
  • Die 0 steht für die Lee­re, aus der alles entspringt
  • Die 8 ist das Sym­bol für die Unendlichkeit

Eine genia­le Den­ke­rin unse­rer Tage nimmt an, dass Mathe­ma­tik der Quell­code ist, der der Matrix zugrun­de liegt, die wir als sicht­ba­re Welt wahrnehmen.

Es ist ja wohl auch zu abge­fah­ren, wel­che Zah­len­be­deu­tun­gen die 108 so ein­ma­lig machen. So ist sie viel­fach mit der 3 ver­knüpft, die vie­len Kul­tu­ren eben­falls als HEI­Lig gilt. Auch hier eini­ge Bei­spie­le zur Verdeutlichung:

  • Die Quer­sum­me der 108 = 9 = 3 × 3
  • 1×1=1, 2×2=4, 3x3x3=27. Nun  rech­ne 1x4x27, und du erhältst:108
  • Nimm das Hyper­fak­to­ra­le von 3: Also 1 x 2×2 x 3x3x3 =108
  • Mul­ti­pli­zie­re 1Hoch1 mit 2Hoch2 und dann noch mit 3Hoch3 , und du erhältst die 108 !
  • Addie­re die Zah­len von 8 bis 16, die Sum­me ist 108!
    Die 108 kannst du durch genau zwölf Zah­len tei­len, näm­lich die 1, 2,3,4,6,9,12,18, 27,36,54 und die 108!

Behaup­te jetzt noch ein­mal jemand, Mathe ist langweilig …

Auch inter­es­sant:

simulationstheorie

 

 

 

 

Ein wun­der­ba­res Buch*, das dir wei­te­re Ein­bli­cke in das The­ma schenkt:

Bild­quel­le

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.